Search results for:

L’héritage numérique

linkedin_thumb
A notre mort, nous laissons tous nos biens – et des données: dans les nuages virtuels, sur les réseaux sociaux, sur des comptes de messagerie. C’est rendre un grand service à ses héritiers que de prévoir, de son vivant, l’organisation de son legs numérique.

Die stillen Helfer

helfer_thumb
Sie sind die namenlosen Stützen der Auslandskorrespondenten. Ohne lokale Fixer kämen viele Geschichten gar nicht erst zustande. Für ihren Mut und ihr Wissen werden sie oft nur schlecht entlohnt.

Helpers in the Background

helfer3
They are nameless and they have the foreign correspondents’ backs. Many stories would never be written if not for local fixers, who are often paid a pittance for their bravery and their invaluable knowledge.

Discrets Anges Gardiens

helfer2
Ce sont les guides des correspondants étrangers. Ils restent dans l’ombre alors que sans eux de nombreux reportages n'auraient jamais pu être réalisés. Mais souvent la rémunération des «fixers» n'est pas à la hauteur de leurs connaissances et de leur courage.

Tell bodigt Zottel

superwilli_thumb
Die Gegner der Masseneinwanderungs-Initiative setzen auf Humor und Gewalt. Mit einem Computerspiel zieht die Economiesuisse in den Abstimmungskampf. Wilhelm Tell vermöbelt darin die SVP-Symbole.

iLove you

iphone_thumb
Zeitgleich überall, nie allein, ständig abgelenkt, total verfallen – das iPhone verändert, wie wir sind.

“Hello, this is Al Jazeera”

al_thumb
When the TV news channel Al Jazeera was launched in 1996, Arab potentates were shocked and the people in the streets were thrilled. Today, Al Jazeera is playing in the same league as the BBC and CNN. Its Doha headquarters employs journalists from more than 60 countries, and thanks to petrodollars they work under conditions that others can only dream about.

“Explaining Arab Reality”

souag_thumb
Mostefa Souag has spent eleven years working for Al Jazeera. Today he is Director General of the entire network. He had previously been the editor-in-chief of the Arabic channel. He was born in Algeria, where he still cannot send any correspondents. For Souag, Al Jazeera is «the most successful Arab project in the past twenty years».

“Bonjour … c’est Al Jazeera”

alja_thumb
La chaîne d'informations Al Jazeera a diffusé ses premières émissions en 1996, faisant frémir les dirigeants arabes. Dans les rues, l'ambiance était à la liesse. Aujourd'hui, on reçoit Al Jazeera aussi bien que la BBC et CNN. Des journalistes de plus de 60 pays travaillent au siège de Doha. Les pétrodollars leur garantissent des conditions de travail de rêve.

“Expliquer la réalité du monde arabe”

souag_office_thumb
Mostefa Souag travaille depuis onze ans pour Al Jazeera. Aujourd'hui, il est directeur général de l'ensemble du réseau. Auparavant, il était rédacteur en chef de la chaîne arabe. Il vient d'Algérie, un pays où il ne peut toujours pas envoyer de correspondants. Pour Souag, Al Jazeera est le «projet arabe le plus réussi de ces vingt dernières années».

Hallo, das ist Al Jazeera

aljazeera_thumb
Als der Nachrichtensender Al Jazeera 1996 auf Sendung ging, erschraken die arabischen Machthaber, die Menschen auf der Strasse jubelten. Heute kann es Al Jazeera mit der BBC und CNN aufnehmen. Im Hauptquartier in Doha arbeiten Journalisten aus über 60 Ländern – dank Petrodollars unter traumhaften Arbeitsbedinungen.

“Die arabische Realität erklären”

souag_thumb
Mostefa Souag arbeitet seit elf Jahren für Al Jazeera. Heute ist er Generaldirektor des gesamten Networks. Zuvor war er Chefredaktor des arabischen Senders. Er stammt aus Algerien, wo er nach wie vor keine Korrespondenten hinschicken kann. Für Souag ist Al Jazeera das «erfolgreichste arabische Projekt der letzten zwanzig Jahre».

Cinquante ans après, le mystère demeure

kennedy_thumb3
Qui a tué John F. Kennedy? Un assassin isolé? S’agissait-il d’un complot? Fomenté par les Russes? Les Cubains? Le vice-président américain lui-même? Depuis cinquante ans, aucune histoire n’aura autant passionné les cinéastes, écrivains et journalistes que celle de l’assassinat du 35e président des Etats-Unis, le 22 novembre 1963, à Dallas.

The Assassination

kennedy_thumb2
Who killed John F. Kennedy? Was it a lone gunman? Was he the victim of a conspiracy? Were the Russians behind this plot? The Cubans? Or was it his Vice President after all? No story has intrigued filmmakers, writers and journalists more over the last 50 years than the assassination of the 35th president of the United States in Dallas on November 22, 1963.

Das Attentat

kennedy_thumb
Wer tötete John F. Kennedy? War es ein Einzeltäter? Steckt ein Komplott dahinter? Haben es die Russen geschmiedet? Die Kubaner? Oder doch sein Vizepräsident? Filmemacher, Schriftsteller und Journalisten fasziniert keine Geschichte mehr als das Attentat auf den 35. Präsidenten der USA am 22. November in Dallas – und das seit nunmehr 50 Jahren.

Vernarrt in die Röhre

Eine Woche auf die Fortsetzung der Lieblingsserie warten? Das war gestern. «Binge viewing» heisst der neue Trend – auf Deutsch: Marathonglotzen. Netflix macht es möglich. Das beglückt Serienjunkies und verändert das Fernsehen.

Glued to the Tube

Why wait a whole week for the next episode of your favorite series? That was yesterday. Binge viewing is the new big thing. Netflix makes it possible, delighting TV-series addicts while changing the medium itself.

Information Soap Opera

When the whole world is talking about it, when one headline prevails and people are moved by pictures and human-interest stories: that is what’s called a Mediathon, the drama that no one can get enough of – neither the public nor the media.

Liest Obama meine Mails?

Fast alle amerikanischen Tech-Konzerne geben E-Mails, Chats und Fotos an Spione weiter – jedoch nur von Ausländern. Zum Schutz der USA, sagt ihr Präsident.

Get Real!

Der Bankendeal eine Niederlage? Eher eine diplomatische Glanzleistung. Ein Kommentar.

Als Blocher um Asyl bat

Wie ein gewiefter Werber die SVP-Grössen Blocher und Maurer zu Somaliern machte – und Zottels Hörner in den Topf kamen.

“I do not take unnecessary risks”

mora_thumb_1
Twenty-nine year old Swiss Pascal Mora is one of those young photographers who are drawn back to war zones again and again. He explains why he keeps doing this to himself and how he copes with the misery he encounters.

“Ich gehe keine unnötigen Risiken ein”

mora_thumb2
Der 29-jährige Pascal Mora ist einer der jungen Fotografen, die es immer wieder in Kriegsgebiete zieht. Im Interview erklärt der Schweizer, warum er sich das antut und wie er das Elend verarbeitet.

Ohne Online-Werbung stirbt die SRG

carsten_schloter_thumb
Der Swisscom-Chef erklärt, wie wir künftig fernsehen. Warum im Zug das Handy nicht funktioniert. Und wann er seinen Kindern das iPad abstellt.

Einheit aus Schweiz, Freiheit und Rauchen

interview_thumb
Tabaklobbyist Marcel Zaugg über das Passivrauch-Verbot, wie erotisch Zigaretten erotisch sind – und warum die Eidgenossen beim Rütlischwur rauchten.

“Reporters Like a Good Story”

bernstein_thumb
Reporter Carl Bernstein describes how he revealed the Watergate scandal together with Bob Woodward – and what today's investigative journalism has learned from this.

“Wir hatten riesige Angst”

bernstein_thumb1
Reporter Carl Bernstein beschreibt, wie er zusammen mit Bob Woodward den Watergate-Skandal aufdeckte. Und erklärt, was der heutige investigative Journalismus daraus gelernt hat.

Sternstunde des Journalismus

nixon_thumb
Vor 40 Jahren erschütterte der Watergate-Skandal die Welt. Die spektakulärste Episode des investigativen Journalismus gipfelte 1974 im Rücktritt von US-Präsident Richard Nixon.

L’heure de gloire du journalisme

watergate_thumb
Il y a quarante ans, le scandale du Watergate secouait le monde. Le point culminant de cette grande saga du journalisme d’investigation a été atteint en 1974 avec la démission du président des Etats-Unis, Richard Nixon.

“Nous avions une frousse terrible”

carl_bernstein_thumb
Dans cette interview, Carl Bernstein décrit comment il a démasqué le scandale du Watergate avec Bob Woodward. Et il explique ce que le journalisme d’investigation actuel en a tiré.

Es ging um Geld & einen Job

blocher_thumb
Was wirklich geschah, als sich alt Bundesrat Christoph Blocher am 3. Dezember 2011 mit dem mutmasslichen Datendieb Reto T. und Anwalt Hermann Lei in der Herrliberger Villa traf.

Wer hat dieses Dokument fabriziert?

currency_thumb
Der von der «Weltwoche» veröffentlichte Hildebrand-Kontoauszug ist manipuliert worden. Einen Monat vor der Veröffentlichung vernichtete der Datendieb die bei ­Sarasin entwendeten Dokumente.

Jede Affäre hat ihr Bild

hildeball_thumb
... auch die Dollar-Affäre um die Hildebrands. Es zeigt das elegante Banker-Paar an einem Ball. Abgedrückt hat die Ringier-Fotografin Sabine Wunderlin.

Was der Whistleblower wirklich wollte

whistle_thumb
Der mutmassliche Datendieb im Fall Hildebrand wollte eine juristische Klärung der Dollarkäufe. Gegen seinen Willen kamen die geklauten Bank-Dokumente in die Presse – weil SVP-Drahtzieher ihn hintergingen.

Der Fehlgriff in den Kleiderschrank

nixon_thumb
Amerikanische Präsidentschaftswahlen werden medial ausgetragen. In der Regel gewinnt derjenige Kandidat, der mit dem jeweils aufstrebenden Medium am besten umgehen kann. Eine historische Rückschau – und ein Ausblick.

Choose the Right Outfit

obama_thumb
US election campaigns have always been waged in the media. The candidate most adept at managing the latest technology wins elections.

Le bon média pour gagner les élections

fdr_thumb
Aux Etats-Unis, aujourd’hui comme hier, les élections s’appuient sur les médias. Le candidat à la présidence le plus ambitieux dans son usage des nouvelles technologies a les meilleures chances de l’emporter.